Sustainable Fashion

Alles, was Sie über die Nachhaltigkeit der Textil- und Modeindustrie wissen wollen

Überblick zu Regulierungen in der EU

In der EU gibt es verschiedene Regulierungen, die sich mit Textilien befassen. Hier ist ein Überblick über die geltenden Texte in Bezug auf Textilien.

Zunächst einmal gilt in der EU seit 2012 die Verordnung (EU) 1007/2011 über die Bezeichnungen von Textilfasern und die damit zusammenhängende Etikettierung und Kennzeichnung der Faserzusammensetzung von Textilerzeugnissen. Die Verordnung regelt die Bezeichnung von Textilfasern, deren Etikettierung und Analysemethoden zur Überprüfung der Angaben auf den Etiketten und Kennzeichnungen. Das Etikett muss die Faserzusammensetzung in der Amtssprache enthalten, in der das Produkt verkauft wird. Die Etikettierung bzw Kennzeichnung muss liegt in der Verantwortung der Vertreiber des jeweiligen Produkts und muss dauerhaft, leicht lesbar, sichtbar und zugänglich sein. Die nationalen Marktüberwachungsbehörden müssen die Faserzusammenstellung entsprechend der beschriebenen Methoden kontrollieren. [1]

Die BVT-Schlussforderungen in Bezug auf das Gerben von Häuten und Fellen in der EU und wurde 2013 verabschiedet. Das sogenannte “BVT-Merkblatt” ist eine Anwendung der Richtlinie über Industrieemissionen (EU) 2010/75 und legt fest, welches die derzeit besten verfügbaren Technologien im Bereich der integrierten Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung sind. Die BVT-Schlussforderungen decken die wichtigsten Prozesse des Gerbens ab, bis hin zum fertigen Leder. [2]

Eine weitere wichtige Regulierung ist die Richtlinie über die allgemeine Produktsicherheit, die seit 2002 in der EU gilt und zuletzt 2010 aktualisiert wurde. Sie gilt prinzipiell für alle Konsumgüter (wobei für manche Produkte wie z.B. Spielzeug oder Kosmetika eigene Richtlinien gelten), die keine Lebensmittel sind, und somit auch für Textilien. Sie legt fest, was in die Definition eines sicheren Produkts in der EU einfließen soll und dass unsichere Produkte nicht im Binnenmarkt verkauft werden dürfen. Zu diesem Zweck führte die Richtlinie auch ein europäisches Warnsystem namens RAPEX ein, welches eine Liste von Produkten enthält, die von europäischen Behörden aus dem Verkehr genommen wurden, weil sie nicht mit der Richtlinie konform waren. [3] Die Richtlinie muss vor dem Hintergrund der REACH-Verordnung 1907/2006 gesehen werden. Diese Verordnung bezieht sich auf Chemikalien und legt eine Liste der in der EU verbotenen Chemikalien fest. Beide Regulierungen bestimmen, welche Chemikalien nicht in Textilerzeugnissen gelangen oder enthalten sein dürfen. [4] In Deutschland wurde die Richtline über die allgemeine Produktsicherheit im Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) umgesetzt.

Außerdem ist die Verordnung über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen (EG 834/2007) 2008 in Kraft getreten und endet 2021. Diese Verordnung bezieht sich nicht direkt auf Textilien, aber betrifft diese, wenn sie aus Bio-Fasern hergestellt sind. Sie legt gemeinsame Regeln in der Union fest, die sich auf die Definition und Kennzeichnung ökologischer Produkte beziehen. [5]

Schließlich gibt es noch weitere Gesetze, die sich auf Textilien und Kleidung beziehen, wie z. B. die Marktüberwachungsverordnung, die Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken, die Richtlinie über persönliche Schutzausrüstungen oder die Richtlinie über die Sicherheit von Spielzeug. Weitere Informationen hat die EU Kommission auf dieser Seite zusammengefasst. [6] Teilweise sind die Verordnungen nicht harmonisiert.

Die Europäische Kommission hat außerdem im Jahr 2021 ihren Plan für eine neue Strategie für nachhaltige Textilien vorgestellt. [7]


[1] Verordnung (EU) Nr. 1007/2011 – Bezeichnungen von Textilfasern und die damit zusammenhängende Etikettierung und Kennzeichnung der Faserzusammensetzung von Textilerzeugnissen

[2] Weitere Information hier https://publications.jrc.ec.europa.eu/repository/handle/JRC83005, https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/2503/dokumente/tan_schlussfolgerungen_deutsch_16_2_13.pdf

[3] Richtlinie über die allgemeine Produktsicherheit (2001/95/EG) https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/ALL/?uri=CELEX%3A32001L0095

[4] Weitere Information über die REACH Verordnung: https://sustainfashion.info/eu-regulation-says-farewell-to-npe-in-new-textiles/

[5] https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/LSU/?uri=CELEX:32007R0834&qid=1621403196092

[6] Zusammenfassung auf der EU Kommissions Webpage https://ec.europa.eu/growth/sectors/fashion/textiles-clothing/legislation/other_en

[7] Um weitere Information auf die Strategie, lesen die HEJ Bericht https://hej-support.org/eu-commission-roadmap-on-a-sustainable-textiles-strategy/

Tagged: